Dein Geburtsort

Du hast viele verschiedene Möglichkeiten wie und wo du dein Baby gebären kannst. Es ist wichtig, dass du dich an deinem Geburtsort sicher und wohl fühlst. Denn die Umgebung kann grossen Einfluss haben auf deinen Geburtsverlauf. Je sicherer und wohler du dich fühlst in deiner Umgebung, umso besser und leichter kannst du dich dem Geburtsprozess hingeben und loslassen. 

Nimm dir genügend Zeit verschiedene Optionen anzuschauen, dich zu informieren, welcher Geburtsort für euch passend ist. Besprecht es als Paar, was sich für beide stimmig anfühlt, denn es sollten sich beide Partner am Ort der Geburt wohl fühlen.

Sich gründlich zu informieren, trägt dazu bei, dass dein Kind da zur Welt kommt, wo du dich bestens aufgehoben und ernst genommen fühlst, damit es wirklich zu «deinem Geburtserlebnis» wird.

 

  • Was erwartest du von deinem Geburtsort?
  • Welche Anforderungen soll er erfüllen?
  • Was ist für dich/euch wichtig?
  • Wie geht der Geburtsort mit deinen Geburtswünschen um?

 

Als ich damals vor 17 Jahren mit meinem ersten Kind schwanger war, war es für mich selbstverständlich, mein Baby im Spital zu gebären. Ich wusste damals nicht, dass es noch viele andere Möglichkeiten gibt.

Ich ging davon aus, gebären tut frau immer im Spital.

Bei unserem letzten Kind vor sieben Jahren, habe ich mich bewusst für eine Hausgeburt entschieden. Sobald ich von meiner Schwangerschaft erfahren habe, war es für mich klar zu Hause zu gebären. Mein Mann brauchte noch ein bisschen länger Zeit um sich mit dem Gedanken einer Hausgeburt anzufreunden.

 

Wo und wie kannst du gebären:

Spitalgeburt mit Hebamme und Arzt: du bleibst 5 Tage im Spital (dh der Eintrittstag und der Austrittstag mitgerechnet), sofern es dir gut geht darfst du selbstverständlich schon früher nach Hause.

Spitalgeburt mit Beleghebamme: du wählst im Voraus eine Hebamme aus, wirst von ihr während der Schwangerschaft begleitet und sie ist auch während der ganzen Geburt an deiner Seite. Sofern du dich für diese Variante entscheidest, solltest du dich schon möglichst früh, ca in der 10. Schwangerschaftswoche bei einer Beleghebamme melden, da sie sehr gut gebucht sind.

Spital Geburt hebammengeleitete Geburtshilfe; ist eine Form der Geburtsbetreuung, die eine alleinige Geburtsbetreuung durch die Hebamme der Gebärenden und Schwangeren ohne ärztliches Beisein beinhaltet.

Ambulante Spitalgeburt: du gebärst im Spital und frühestens zwei Stunden nach der Geburt darfst du nach Hause und verbringst das Wochenbett in deiner vertrauten Umgebung. Vorausgesetzt, dir und deinem Baby geht es gut.

Spitalgeburt und anschliessendes Wochenbett im Geburtshaus

Geburt im Geburtshaus

Hausgeburt: auch hier gilt melde dich baldmöglichst bei einer Hebamme, da sie gut gebucht sind.

Hier findest du das Hebammenverzeichnis 

 

Erkundige dich auch frühzeitig nach einer Hebamme für deine Wochenbettbetreuung zu Hause. Von der obligatorischen Grundversicherung werden jeder Frau 8 Wochen Wochenbettbetreuung durch die Hebamme bezahlt. Meistens sind 16 Hausbesuche beim ersten Kind ausreichend.

Stillberarterinnen und Hebammen beraten dich jederzeit zu den Themen rund ums Stillen, Abpumpen und Abstillen. Während deiner Stillzeit hast du das Anrecht auf drei bezahlte Stillberatungen.

Die La Leche League Schweiz bietet kostenlos individuelle Stillberatung von Mutter zu Mutter per Telefon oder E-Mail sowie den Erfahrungsaustausch zwischen Eltern und Fachpersonen an den Stilltreffen in der ganzen Schweiz.

Regelmässig finden auch Stilltreffs statt. Hier findest du mehr Informationen über die La Leche League Schweiz 

 

Herzensgruss Nicole Regli

Zurück

Nicole Regli-Freivogel

Kursleiterin & Ausbildnerin

Durch meine eigenen vier wunderschönen Geburtserlebnisse bin ich der Überzeugung, dass eine positive Einstellung zur Geburt wesentlich dazu beiträgt, sanft und einfach zu gebären. Meine tiefgreifenden Erfahrungen möchte ich weitergeben, damit sich möglichst viele Frauen wieder darauf freuen, natürlich, spontan und angstfrei zu gebären.

Unsere Facebook Seite...

Bloglovin...